JETZT IST DIE ZEIT UND STUNDE DA (S. Fr. SAUTER/trad.) (c. 1845)

Any copyrighted material on these pages is used in "fair use", for the purpose of study, review or critical analysis only, and will be removed at the request of copyright owner(s)

In the middle of the [19th] century there was a sudden and huge increase in Emigration to the United States.... In 1846-55 more than 1,880,000 British and Irish came.... In those ten years nearly all immigrants were from the United Kingdom or from Germany.... ...many of them did not sail direct from Germany but first crossed to England and sailed from London or Liverpool in English or American vessels. The London packet boats were often full of Germans.
Terry Coleman, Passage to America, Harmondsworth, 1974, pp. 22-23

The most widely spread song of German emigrants, depicting America as a "promised land."
-- Manfred Helfert

Lyrics from H. Herbst, Eichsfeldische Volkslieder, 1910, p. 83, as reprinted in Wolfgang Steinitz (ed.), Deutsche Volkslieder demokratischen Charakters aus sechs Jahrhunderten, Berlin (FRG), 1979, p. 122 (original publication: Berlin, GDR, 1955)

Jetzt ist die Zeit und Stunde da,
Wir reisen nach Amerika;
Der Wagen steht schon vor der Tür,
Mit Sack und Pack marschieren wir.

Ihr Freunde wohl und anverwandt,
Reicht mir zum letztenmal die Hand.
Ihr Freunde, weinet nicht so sehr,
Wir sehn uns nun und nimmermehr.

Und wenn das Schiff am Ufer steht,
So wird ein Liedchen angestimmt,
Wir fürchten keinen Wasserfall,
Wir denken, Gott ist überall.

Und sind wir dann in Baltimore,
So heben wir die Händ' empor
Und rufen dann "Viktoria,"
Jetzt sind wir in Amerika.

In Amerika, da ist es fein,
Da fließt der Wein zum Fenster rein.
Wir trinken eine Flasche Wein
Und lassen Deutschland Deutschland sein.

Und woll'n wir nun spazieren gehn
Im grünen Wald, wo Blumen stehn,
Da fand ich eine, die das spricht:
"Blaublümelein, Vergißmeinnicht!"

TO TOP OF PAGE

TO 1800s PAGE

TO AMERICAN HISTORY IN SONG PAGE

TO STARTING PAGE

You can email me at
manfredh@mainz.netsurf.de